Unser TagesHospiz

Ab Herbst 2019 wird es das TagesHospiz geben. Es ist eine neue teilstationäre Einrichtung im Mathilden-Haus. Es ist ein Pionierprojekt in der deutschen Gesundheitsversorgung, durch ein integriertes Versorgungskonzept zur kontinuierlichen, qualitätsgesicherten umfassenden Palliativpflege von Patienten mit einem komplexen Versorgungsbedarf.

TagesHospiz – eine Einrichtung zwischen 
Gesundheitswesen und Sozialbereich.

Es bietet schwerstkranken Menschen Betreuung, therapeutische Beschäftigung, Hospiz- und Palliativpflege sowie Versorgung an. Auf die physischen und psychischen Veränderungen wird ebenso eingegangen wie auf die Schmerzsituationen und 
Symptomenkontrolle. Laut Absatz 4 der Präambel der Rahmenvereinbarung und nach § 39a Abs. 1 Satz 4 SGB V ist die „teilstationäre Hospizversorgung“ in der Rahmenvereinbarung erwähnt, es gibt aber bisher auf Bundesebene noch keine teilstationäre Versorgungseinrichtung, deshalb übernimmt das Tageshospiz im Mathilden-Haus eine Vorreiterrolle.

Unsere Tageshospizeinrichtung ist von den vorhandenen Räumlichkeiten für sechs Gäste ausgelegt und wird geöffnet sein, von Montag bis Freitag jeweils von 8 Uhr bis 16 Uhr.

Menschen, die unheilbar krank sind werden im Idealfall von Familie, Freunden oder Nachbarn betreut. Sie möchten möglichst lange zu Hause bleiben, doch das ist nicht immer möglich. Krankheiten verlaufen oft in Schüben. Oder Angehörige haben nicht immer die nötige Kraft.
Bisher war das Krankenhaus im Krisenfall die einzige Anlaufstelle. Doch für unheilbar kranke Menschen ist ein medizinisches Umfeld mit dem Ziel und dem Umfeld der Gesundung und eine stationäre Aufnahme über Nacht oft nicht der richtige Ort. Auch das Hospiz kommt nicht in Frage, denn für einen endgültigen Abschied von zu Hause ist es zu früh. Das TagesHospiz im Mathilden-Haus schließt hier die Betreuungslücke und bietet im Krisenfall die medizinische, palliative Versorgung an – in einem emotional angemessenen, wohnlichen und gemeinschaftlichen Rahmen. Und – tagsüber werden die Menschen betreut und Abends kommen sie wieder nach Hause. So werden Angehörige entlastet und der Betroffene selbst ist nicht allein. Auch Gemeinschaft und Gespräche helfen in dieser Lebensphase. Durch die professionelle Pflege und Betreuung wird auch oft der Gesamtzustande stabilisiert oder der Krankheitsverlauf verzögert. Das TagesHospiz schließt die Lücke zwischen häuslicher Pflege, Krankenhaus und Hospiz. 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gefördert.

Unser TagesHospiz-Folder zum Download

Ansprechpartner:

Leitung: Sabine Wittmann

Telefon: 0911 995 41 75

E-Mail: tageshospiz@diakonie-moegeldorf.de